Kapstadt und Umgebung, Südafrika

Wir unternahmen Ausflüge in und rund um Kapstadt.

 

Lions Head

Der Lions Head ist neben dem Tafelberg einer der Hausberge Kapstadts. Er ist mit 669 Metern Höhe zwar nicht sehr hoch, auf Grund seiner Kegelform und exponierten Lage gilt er jedoch als einer der schönsten Aussichtsberge in der Tafelbucht.
Wir fuhren mit unserem Sammeltaxi bis zum letzten Punkt der Strasse. Der Aufstieg von da an dauert ca. 45 – 60 Minuten. Die untere Hälfte ist eine einfache Angelegenheit, man umrundet den Felsen und gewinnt dabei an Höhe.
Dann beginnt der Fels. Es bedeutet, dass man nun über Felsblöcke klettern muss, auf in Felsen gehauene Stufen oder über Leitern weiter nach oben gelangt. Teilweise sind die Wege durch Ketten gesichert. Oben angekommen sieht man ein großes Plateau. Man hat einen Rundumblick auf Camps Bay, Sea Point, Green Point, die Waterfront, die City Bowl, den Tafelberg und die 12 Apostel.
Die Aussicht war atemberaubend und der Sonnenuntergang wunderschön. Ich kann diese Wanderung nur weiterempfehlen.

Tipp: Einen Snack und genügend Wasser mitnehmen. Eine windfeste Jacke und/oder warme Kleider weiss man bei den Kap Winden sehr zu schätzen.

 


  

 

Farbige Standhäuschen – Muizenberg
In Muizenberg wartete ein wunderschönes Fotosujet auf uns – die farbigen Strandhäuschen an der False Bay.
Die Umgebung Muizenberg – Simons Town ist bei Surfern sehr beliebt. Gemäss den Warnschildern an den Stränden aber auch bei weissen Haien.

Die Fahrt ging weiter Richtung Boulders Beach zu den Pinguinen.

 

 

Boulders Beach
Boulders Beach ist ein Strandabschnitt, der etwa 20 Autominuten von Kapstadt (Südafrika) entfernt in Simons Town auf der Kap-Halbinsel liegt. Hier ist eine Brillenpinguin-Kolonie beheimatet.
Der Strandabschnitt ist Teil des Table-Mountain-Nationalpark. Für den Boulders Beach wird ein Eintrittsgeld verlangt. Die etwa 60 – 70 cm grossen Frackträger sind überhaupt nicht scheu und es macht echt Spass diese süssen Pinguine zu beobachten. Trotz allem, es sind wilde Tiere und dies sollte man zwingend respektieren.

Eintritt: 60 Rand für Erwachsene – ca. 6 US Dollar

Tipp: In der Bucht von Boulders Beach ist das Meerwasser ein bisschen wärmer als sonst in der Region. Badekleidung nicht vergessen.
Der letzte Stopp für heute war das Kap der guten Hoffnung.


  

 

Kap der guten Hoffnung – Haar Ahoi!
Über hügelige und unberührte Landschaften gelangten wir zum Kap der guten Hoffnung. Eindrücklich und stürmisch, wie man sich das Kap vorstellt.
Die See ist aufgewühlt, wellig und sehr unruhig. Der Wind bläst mal von links, mal von rechts – Hauptsache die Haare sind immer im Gesicht.

Nach einem sehr erlebnisreichen Tag ging der kleine Road Trip zu Ende.

 

Nachmittage am Strand
Camps Bay und Clifton Beach waren oft unsere Nachmittagsstrände. Gemütliche Nachmittage unter der brennenden afrikanischen Sonne. Das Wasser war schätzungsweise 10 – 15 Grad warm. So schnell wie ich reingehüpft bin, war ich auch wieder draussen. Die Strände waren sauber und der Sand fast weiss – wie im Bilderbuch. An den Steinen haften viele Muscheln und im Wasser treiben Seealgen. Aber kein Problem, da man es im Wasser sowieso nicht länger als 5 Sekunden aushält.

20141201_144937200_iOS20141201_145218000_iOS20141201_145231700_iOS20141201_144916200_iOS

 

Weine

Südafrika ist bekannt für ihre guten und geschmackintensiven Weine.
In einem Wine-Cellar kriegt ihr gute Weine zu einem sehr fairen Preis.

 

 

Stadtviertel Bo Kaap

Das „Bo Kaap“ oder „Cape Malay Quarter“ gehört zu den kulturell und historisch interessantesten Teilen von Kapstadt. Geprägt ist das Bild der Wohngegend durch wunderschöne pastellfarbene Häuser, Moscheen und Minarette entlang der engen, steilen Gassen und Strassen.

 

 

Waterfront

Das Waterfrontviertel ist eine noble Ecke mit Meeresanschluss. Waterfront ist bekannt fürs Einkaufen und das leckere Essen. Eine herrliche Aussicht auf den Tafelberg wird einem übrigens nicht vorenthalten.
Dieses Viertel lässt definitiv zum Flanieren, einkaufen und lecker Essen ein. Frischer Fisch und Meeresfrüchte gibt es in Waterfront wie Sand am Meer.

 

 

Weitere Tipps (siehe auch vorheriger Post: Welcome to the Mother-City)

  • Feiern an der Long Street
  • Food Lovers Market
  • Green Market
  • Table Mountain
  • Signal Hill, zum Sonnenuntergang
  • Robben Island
  • Shark Cage Diving
  • Signal Hill, mit Picknick und einem Glas Wein den Sonnenuntergang geniessen

 

 

 

Visa Informationen: https://www.gadventures.com/trips/cape-town-to-serengeti/2427/details/#visas

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s