Welcome to the Mother-City Kapstadt, Südafrika

Nach der 18 stündiger Reise erreichte ich Kapstadt…

 

Ein Mitarbeiter der EC School Cape Town hat mich am Flughafen abgeholt. Natürlich war ich vor ihm am Flughafen. Als Dankeschön für die gratis „Taxi-Fahrt“ hat er Schweizer Schokolade in die Hand gedrückt bekommen.
So, irgendwann bin ich dann in Sea Point, einem Viertel in Kapstadt angekommen. Mein Zuhause ist ein gut ausgestattetes Haus mit vielen Zimmern, in dem ca. 7 – 8 Studenten Platz finden.

Adele, die ebenfalls im Haus wohnt und auch Lehrerin an der Englischschule ist, hat mich mit einer dicken Umarmung empfangen – welch ein schöner Empfang.

EC – School Cape Town

Mein Fazit: Die Schule ist liebevoll eingerichtet. Am ersten Tag gibt es einen kleinen Brunch umsonst – gesponsert von der Schule. Eine Lehrerin hat uns alle wichtigen Dinge rund um die Schule erklärt. Danach gab es einen Einstufungstest, um das individuelle Level jedes Schülers zu ermitteln.
Unterricht hatte ich jeweils einen halben Tag (am Vormittag), sodass ich den Nachmittag zur freien Verfügung hatte und so auch noch Kapstadt und die Umgebung erkunden konnte.

http://www.ecenglish.com/en/school-locations/south-africa/learn-english-in-cape-town

 

Long Street und Umgebung
Eine der wohl bekanntesten Strassen in Kapstadt ist die Long Street – das Backpacker und Ausgangsviertel. Viele Bars und Clubs blühen am Abend auf und locken zahlreiche Partygäste an. Karaoke schein in Kapstadt ebenfalls hoch im Kurs zu sein. Die Long Street bietet ebenfalls viele Restaurants. Der Food Lovers Market bietet ein Selbstbedienungsbuffet mit gesunden und vielfältigen Lebensmitteln an.
Eine Nebenstrasse zur Longstreet findet man den Green Market. Wer afrikanische Kunst mag oder ein Souvenir kaufen will, ist hier an der richtigen Adresse.

Der Weg zur Schule – ein Erlebnis für sich
Von Sea Point ins Zentrum von Kapstadt waren es ca. 10 – 15 Minuten Autofahrt. Am ersten Schultag begleitete mich Adele zur Schule und lernte mich das Mini-Bus fahren – tönt einfacher als es ist.

Hier die Step-by-step Mini-Bus Anleitung :-):

1. Man steht an die Strasse.

2. Man hält Ausschau nach einem weissen Mini-Bus

3. Man erblickt einen weissen Mini-Bus.

4. Man steht einen Meter in die Strasse (du solltest gut ersichtlich sein).

5. Man winkt wie verrückt.

6. Mini-Bus hält an, sofern er noch freie Plätze hat.

7. Als Neueinsteiger/-in grüsst man die Insassen sowie die Person, die dir die Tür aufhält.

8. Man zahlt den Fahrpreis ca. 5 Rand, das Geld wandert via Fahrgäste nach vorne zum Einkassierer.

9. Man will aussteigen.

10. Man macht sich bemerkbar, indem man etwas lauter (da meistens sehr laute Musik im Bus) dem Chauffeur seine Haltestelle meldet.

11. Man steigt aus.

12. Test bestanden ! 😎

 

Sicherheit in Kapstadt

Die Sicherheit ist ein grosses Thema in Kapstadt. Viele Leute fragten mich vor meiner Reise, ob ich nicht Angst hätte nach Kapstadt oder allgemein nach Südafrika zu gehen – andere konnten schon gar nicht verstehen, dass ich überhaupt gehe.
Ich denke man hört viel schlechteres über Kapstadt, als es eigentlich ist. Ich will aber auch nichts verharmlosen, sondern einfach meine Erfahrungen schildern und einige Tipps an euch weitergeben.

Kapstadt besteht aus Armut, Mittelschicht und aus Reichen. Ich denke es ist immer ein viel grösserer Konfliktpunkt, wenn Arm auf Reich trifft. In Kapstadt sind viele Häuser vergittert und mit Stacheldraht versehen und oft haben Häuser eingebaute Alarmanlagen. Diese Anblicke brachten mich ins Grübeln – und ja da kriegte ich zum ersten Mal ein bisschen Angst. Einfach diese Vorstellung, was hier wohl alles passiert, dass hier so sehr auf Sicherheit gesetzt wird (die, die es sich leisten können).
Man erzählte mir Geschichten über Einbrüche, Räube und Erpressungen mit Messer oder Waffen. Jeder kennt jemanden bei dem schon mal….
Meine Gastmutter, sie ist Südafrikanerin, warnte mich ebenfalls vor bösen Situationen.

 

15 Tipps möchte ich euch für eure Reise nach Kapstadt mitgeben:

1.  Niemals alleine bei Nacht unterwegs sein
2.  Nur tagsüber (bevor es dunkel wird) mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren
3.  Nicht ohne lokale Begleitung (geführte Tour) in Townships gehen
4.  Keinen Schmuck tragen
5.  Keine Markenkleidung tragen
6.  Nur wenig Bargeld mit sich tragen
7.  In der Nacht mit dem Taxi fahren, Taxi vor die Haustüre bestellen
8.  Nur mit den offiziellen Taxis fahren
9.  Selbstbewusst durch die Strassen laufen
10. Keine Angst haben, aber wachsam sein
11. Meide verlassene und abgelegene Wege und Gegenden
12. Beziehe Bargeld nur in Banken (Überwachung)
13. Taschen oder Rucksack geschlossen haben, bei Gedränge Tasche gut halten
14. Rucksack, Tasche nie unbeaufsichtigt lassen
15. Warnhinweise zu Strömungen im Meer, Haie, Tiere usw. – Infos vor Ort einholen


Visa Informationen: https://www.gadventures.com/trips/cape-town-to-serengeti/2427/details/#visas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s