Gesundheitstipps für Afrika-Reisen

In diesem Post gebe ich euch Tipps für Afrika-Reisen

Gesundheit

Malaria Prophylaxe

Bevor du nach Afrika gehst, besprich deine Route mit einem erfahrenen oder spezialisierten Arzt für tropische Gebiete. In Südafrika selbst besteht noch keine Malaria Gefahr. Und grundsätzlich kann man sagen, dass in der Regenzeit höheres Malaria Risiko besteht.
Es gibt zwei verschiedene Arten von Malaria Prophylaxe. Hier stelle ich euch die beiden „Bekanntesten“ vor:
Malarone: 1-2 Tage vor Reiseantritt ins Malariagebiet: 1 Tablette täglich zum Essen währende dem Aufenthalt: 7 Tage nach Aufenthalt im Malariagebiet: 1 Tablette täglich zum Essen
Lariam / Mephaquin: 10 Tage vor Reiseantritt ins Malariagebiet: 1 Tablette pro Woche zum Essen während dem Aufenthalt: 4 Wochen nach Aufenthalt im Malariagebiet: 1 Tablette wöchentlich zum Essen

Mein Fazit: Ich hatte mich für Malarone entschieden, da die Nebenwirkungen bei Malarone sehr gering sind. Ich hatte keinerlei Beschwerden. Die tägliche Tabletten-Einnahme wird zur Routine. Wir hatten uns jeweils gegenseitig an die Einnahme erinnert, so fällt alles leichter.

Weitere Informationen erhaltet ihr zum Beispiel hier:
http://www.tropdoc.ch/Malaria.html
http://www.travelclinic.ch/index.php/home.html


Impfungen

WICHTIG: In vielen Ländern Afrikas wird die Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben. Kann man nicht den internationalen Impfpass (zwingend mitnehmen) an einigen Grenzgängen nicht vorweisen, so wird einem die Einreise verwehrt.

Weitere Informationen erhaltet ihr zum Beispiel hier:
http://www.bag.admin.ch/impfinformation/06317/


 

Ernährung
Weitere Informationen rund um die Gesundheit sollte individuell mit dem Arzt besprochen werden.

„Boil it, cook it, peel it or forget it“ – „Koch es, brat es, schäl es oder vergiss es!“.

Die folgenden Nahrungsmittel und Getränke sind besser zu meiden:

  • Austern und andere rohe Meeresfrüchte
  • roher Fisch
  • rohes Fleisch
  • Salate und rohes Gemüse
  • Eis –  sowohl Speiseeis als auch Eiswürfel
  • kalte Buffets
  • länger warmgehaltene Speisen
  • länger warmgehaltene Speisen
  • Leitungswasser
  • nicht pasteurisierte Milch
  • Tiefkühlprodukte, da die Kühlkette oft unterbrochen wird

 

Als Trinkwasserund auch zum Zähneputzen –  nehmet ihr am besten in Flaschen abgefülltes Mineralwasser oder abgekochtes Wasser.

Vorsicht beim Essen und Trinken ist die beste Vorbeugung gegen Durchfälle, da es weder eine Impfung noch eine sinnvolle Tablettenprophylaxe gegen Reisedurchfall und andere Darmparasiten gibt.


Visa

Hier findet ihr alle Bestimmungen über die Länder Südafrika, Namibia, Botswana, Sambia, Malawi, Tansania und Kenia:

Visa Informationen: https://www.gadventures.com/trips/cape-town-to-serengeti/2427/details/#visas

 

Weitere Post die für euch interessant sein könnten:

Über Respekt, Angst und Furcht gegenüber den wilden Tieren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s