Hawaii – Insel Oahu, USA

Aloha Hawaii



Bereits im Jahr 2013 zog es mich für 2 Monate nach Hawaii – und ja diese Insel hat mich gepackt und ich wollte unbedingt dahin zurückkehren.
Vor meiner Reise habe ich einige Freunde nach Hawaii eingeladen. Ich habe mich unglaublich fest auf meine Freunde gefreut, dass sie mich besuchen kommen und diesen langen Reiseweg auf sich nehmen.

Ich habe ein Apartment via Airbnb gebucht und war ehrlich gesagt sehr nervös, ob nun alles klappen würde. Mit der Vermieterin habe ich abgemacht, dass wir uns beim Empfang treffen – zum Glück hatten wir gegenseitig ein Foto voneinander, sonst hätte das Suchen bestimmt noch eine Weile länger gedauert. Die Übergabe der Wohnung und der Schlüssel war schnell abgehackt. Meine Vermieterin machte einen sehr freundlichen und kompetenten Eindruck. Sie sagte mir, falls ich Fragen oder Probleme hätte während meiner Zeit hier, stände sie mir jederzeit zur Verfügung.
Mein Apartment war im Gebäude des Island Colony, welches auch ein Hotel betreibt. Ich kannte dieses Gebäude bereits von meiner ersten Reise nach Hawaii. Das Island Colony besteht aus 44 Etagen. Ich war auf der 20. Etage untergebracht.

Unterkunft: Island Colony

Mein Fazit zu Airbnb: Ich hatte schlaflose Nächte nach meiner ersten Buchung bei Airbnb. Klappt das alles, gibt es die Wohnung wirklich, ist sie so wie auf den Fotos? Diese Gedanken kann ich heute beiseite schieben. Meine erste Airbnb Erfahrung war super! Bevor ich das Apartment gebucht habe, informierte ich mich über die Umgebung, ob die Angaben stimmten könnten. Ich schaute mir die Bewertungen des Gastgebers und das Profilfoto an. Ich würde auf jedenfalls keine Wohnung/Zimmer buchen, welches noch nie bewertet wurde. Harmonie meine Gastgeberin machte einen sympathischen Eindruck. Dieser bestätigte sich auch, als ich sie traf. Sie war völlig unkompliziert und freundlich.
Einen Teil der Zahlung wird fällig bei der Buchung, die Restzahlung erfolgt am Tag, an dem du die Wohnung/Zimmer beziehst. Der Gastgeber erhält auf seinem Konto dann das Geld, wenn du eingezogen bist. Die gegenseitige Bewertung wird dann lesbar, wenn beide Parteien ihr Feedback abgesendet haben. Ich denke so entstehen wahrheitsgetreue Rückmeldungen. Auf dem Airbnb Portal können Interessierte anonym die Bewertungen durchlesen.

 

Meine Empfehlungen auf Oahu 

The Deadman’s catwalk
Gemäss unseren Recherchen ein verstecktes Örtchen östlich von Honolulu. Es gibt leider keine öffentlichen Verkehrsmittel in dieses Wohnquartier. Es ist also von Vorteil, ein Auto oder Moped zu mieten.
Mittlerweilen ist der Catwalk leider kein Geheimtipp mehr, aber einen Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall. Die Aussicht ist ein Traum.

Der Weg zum Catwalk
Gib die Strasse „Kamehame Drive“ im Navi ein. Ihr fahrt bis zum Ende dieser Strasse, bis ihr ein grosses Metalltor (ca. 4m breit) sieht. Ihr müsst euer Auto/Moped in diesem Wohngebiet platzieren. Parkiert nicht vor einer Hauseinfahrt und versperrt den Anwohnern auf keinen Fall den Weg. Dazu unten mehr…
Ab dem Metalltor müsst ihr den Weg zu Fuss weitergehen. Am besten schaut ihr vor dem Ausflug im Youtube zb. den Clip „GoPro Hawaii – Deadman’s Catwalk“ an und merkt euch den Weg und die Hürden.

Der Weg ist mit „private property“ gekennzeichnet. Laut einer vertrauenswürdigen Quelle, würde die Polizei, wenn sie euch erwischen, eine Verwarnung geben. Es gibt immer wieder Gerüchte, dass Touristen hohe Bussen hätten zahlen müssen – dies kann ich nicht bestätigen.
Eine weitere Hürde ist der starke Wind oben auf dem Berg. Ganz am Schluss des Trails müsst ihr um einen Zaum herumklettern. Durch die starken Winde nicht sehr einfach zu bewältigen und auch gefährlich. Jemand mit Höhenangst, dem würde ich wärmstens von diesem Trip abraten.
Falls das obere Gittertor geschlossen ist, so findet ihr (vom Rückweg aus gesehen) auf der rechten Seite einen kleinen Weg mit einem Loch im Zaun.



Die schönsten Strände auf Oahu:

  • Lanikai Beach
  • Kailua Beach
  • Sandy Beach
  • Hanauma Bay
  • Sunset Beach
  • Waimanalo Beach Park
  • Yokohama Beach


Allgemeine Informationen über Honolulu:

Mit ihren knapp 400.000 Einwohnern ist Honolulu die grösste Stadt auf ganz Hawaii. Honolulu besitzt ein gut ausgebautes Bussystem. Es fahren sogar Busse nach Pearl Harbour oder auch zu anderen Sehenswürdigkeiten wie Diamond Head, Hanauma Bay oder ins Sea Life an der Ostküste.

In Honolulu, besonders in Waikiki gibt es sehr viele Restaurant, Take-Aways, Kioske und Kaffee-Shops. Die ABC Läden sind wie Kioske. In ihrem Sortiment findest du alles Nötige – von Essen über Medikamente, Souvenirs und Sonnencreme. Der einzige Nachteil an den ABC’s ist, dass er ein wenig teurer ist. Die Alternative, wenn auch nicht ganz vergleichbar, wäre der Seven-Eleven Shop.

In Honolulu kommt ausserdem niemand zu kurz wenn es um Shopping geht. Es gibt einige Shoppingcenter (zb das Ala Moana Bus Nr. 8 oder die Kahala Mall Bus Nr. 23) , sowie ein Outlet und unzählige kleine Einkaufsläden an der Promenade von Waikiki. In den letzten Jahren sind viele schöne kleine Läden verschwunden und durch grosse, meist teure Brands ersetzt worden, was sehr schade ist. Ich hoffe Waikiki verliert nicht ganz seinen einzigartigen Charme.


 

Waikiki Beach
Der Waikiki Beach ist wohl einer der bekanntesten Strände der Welt. Nun, um ehrlich zu sein, hat Hawaii viel schöneres zu bieten. Der Waikiki Beach ist der Hausstrand vom Ortsviertel Waikiki. Um den Strand stehen reihenweise Hotels und Hochhäuser. Viele Touristen tummeln sich am Waikiki Beach herum. Dementsprechend leidet die Sauberkeit des Strandet sowie die Wasserqualität. Der Vorteil an Waikiki Beach ist aber sicherlich, dass schnell ein kühles Getränk, ein Frozen Yogurt oder etwas zu Essen besorgt werden kann.
Ausserdem sind die Bedingungen um surfen zu lernen in Waikiki wohl fast ganzjährig perfekt. Die kleinen aber doch powervollen Wellen ermöglichen Surfanfängern ihre ersten Fortschritte.


  

Ein kleiner Tipp für Surfer und Frühaufsteher: Waikiki Beach ab 06h00 zu besuchen lohnt sich definitiv. Die Stimmung bevor der Tag anbricht wirkt beinahe magisch. Ab 07h00 können Surfbretter gemietet werden. Eine Querstrasse zur Kalakaua Road findet ihr den Surfshop KBS. Koordinaten: 2420 Koa Avenue, liegt hinter dem Hyatt Hotel (zwei hohe Türme). Die Preise hier sind günstiger, als wenn ihr das Board direkt am Strand mietet. Preis: halber Tag 25 US Dollar / ganzer Tag (über Nacht) 25 US Dollar
Bei der Buchung müsst ihr eure Identitätskarte hinterlegen. Wertsachen können ebenfalls im Shop deponiert werden.



Meine Restaurant Tipps in Oahu: 

  • Duke’s Brunch am Waikiki Beach
  • Marukame Udon in Waikiki, japanische Udon Nudelsuppe und weitere Spezialitäten
  • Acai Bowl bei Island Vintage Coffee in Waikiki
  • Giovanni’s Shrimp Truck am North Shore


Insel Rundfahrt:

Autovermieter in Waikiki:

  • Alamo
  • Enterprise

Weitere, günstigere Varianten könnt ihr ab Flughafen Honolulu International Airport mieten. Tipp: Mit dem Bus Nr. 19 oder 20 ab Waikiki Richtung Airport.

Eine Inselrundfahrt würde ich euch sehr empfehlen und lohnt sich wirklich. Es gibt auch geführte Inseltouren – für alle die sich vielleicht nicht trauen ein Auto im Ausland zu fahren. Unter dem Strich ist aber eine eigene Automietung günstiger.

Wissenswertes:

Die ganze Insel schafft ihr nicht in einem Tag. Ich würde euch raten, das Auto mindestens 2 Tage zu mieten. Beachtet ausserdem die Rush Hour in Honolulu von ca. 08h00 – 09h30 und ab 16h00 zu meiden.

Um ein Auto zu mieten braucht ihr KEINEN internationalen Führerschein. Ideal ist, wenn die Person die fährt über 25 Jahre alt ist. Denn so zahlt ihr einen kleineren Mietpreis.


 

Der Norden

Von Honolulu beträgt die Fahrzeit ca. 45 Minuten hoch in den Norden. (Fahrrichtung quer durch die Insel via Wahiawa)

Dole Pineapple Plantation
Die Ananasplantage liegt auf dem Weg in den Norden und bietet sich hervorragend als erste Kaffeepause an. Der Zutritt für die Plantage ist gratis. Dieser Stop ist kein „Must-See“ aber sicherlich sehenswert.

dsc_0367

Laniakea Beach
Kleiner Geheimtipp: Schildkröten am Laniakea Beach, an der Nordküste – mit dem Auto seitlich der Strasse parken.

Waimea Bay Beach Park
Schöner Strand mit einer Felszunge zum Heraufklettern und ins Wasser zu springen (zur linken Hand).

Shark’s Cove
Eines der schönsten Schnorchelgebiete Hawaiis. Einziger Nachteil, es hat viele Steine. Der Weg ins Wasser ist etwas mühsam.

Banzai Pipeline
Die Pipeline gehört zu den weltbekannten Monsterwellen in den Wintermonaten. Hier treffen sich die Profisurfer. Auch in den Sommermonaten lohnt sich ein Besuch, denn gesurft wird das ganze Jahr.

Sunset Beach
Der Sunset Beach gehört ebenfalls zum Surfmekka. Vom Strandtuch aus kann man die Surfer und Buggyboarder beobachten. An einigen Tagen verkaufen Einheimische Kokosnüsse und Getränke oben an der Hauptstrasse.


 

Der Osten

Kualoa Ranch
Mit dem Gelädewagen, Quad-Bike, per Zip-Line oder mit einem Pferd die 1600 Hektar grosse Landschaft geniessen, welche einem Familienbetrieb gehört. Bekannte Filme wie Jurassic Park oder Teile der Serie Lost wurden hier verfilmt. Gleich neben der Kualoa Ranch fndet ihr den Kualoa Regional Park mit einer kleinen Insel, welche einem Hut gleicht.

Kailua Beach Park
Der Kailua Beach zählt zu einem der schönsten Strände Hawaiis. Am Strand könnt ihr ein gelbes Kayak mieten und zur kleinen Insel paddeln.

Lanikai Beach
Der Lanikai Beach wird oft zu einem der schönste Strände weltweit ausgezeichnet. Das türkisfarbene, glasklare Wasser und der helle Sand machen einen Strandtag perfekt.

Waimanalo Beach Park
Einer meiner Lieblingsstrände. Ruhig und nur wenige Leute finden an diesem Strand.

Stairway to Heaven
Die Koordinaten: Haiku Stairs, Kaneohe, HI 96744
Die Wanderung ist nicht ohne und illegal. Wenn, dann würde ich euch eine Begleitperson empfehlen, welche den Hike bereits gemacht hat.

 


 

Der Süden

Grundsätzlich könnt ihr den Süden mit dem öffentlichen Verkehr erkunden, Voraussetzung eure Unterkunft liegt in Honolulu.

Internetseite: The Bus Hawaii

Konkret könnt ihr folgende Sehenswürdigkeiten / Aktivitäten mit dem Bus erreichen (AB WAIKIKI):

Diamond Head / Hanauma Bay / Sandy Beach / Sea Life –  Bus Nr. 22

Ala Moana Shopping Center – Bus Nr. 8 / 19 / 20

Die Busstationen in Waikiki:

  • Aston Waikiki Beach (2570 Kalakaua Avenue) – Area
  • Waikiki Beachcomber Hotel (2300 Kalakaua Avenue)
  • Ewa Hotel Waikiki (2555 Cartwright Road)
  • Waikiki Gateway Hotel (2070 Kalakaua Avenue)
  • Hale Koa Hotel – Activity Center (2055 Kalia Road)
  • Royal Grove Hotel (151 Uluniu Street)
  • Waikiki Sand Villa Hotel (2375 Ala Wai Boulevard)

Eine Busfahrt kostet One Way für eine erwachsene Person $2.50. Das Busticket (es werden keine Tickets ausgehändigt) ist grundsätzlich für eine Fahrt gültig. Wenn man auf einen anderen Bus umsteigen muss, so kann man beim Bezahlen im ersten Bus fragen, ob man ein Transitticket bekommt. Im zweiten Bus dann muss man dieses Ticket dem Chauffeur abgeben. Da es kein Rückgeld gibt, müssen die $2.50 zwingend passend in den kleinen Automat vorne im Bus geworfen werden.
Eine weitere Möglichkeit ist, einen Roller / Moped auszuleihen. So seid ihr im Süden unabhängiger.
>> Eine gut Adresse in Waikiki ist: Rental Cars & Mopeds
Zu finden an der Kreuzung Kaiulani / Kuhio Avenue (rechte Strassenseite)

Moped


Geheimtipp
: Schnappt euren Roller und fahrt vor Sonnenaufgang zum Koko Head. Der Aufstieg auf den Vulkan ist etwas hart und vor Sonnenaufgang ist es zudem kühl. Nehmt eine dünne Jacke und genügend zu Trinken mit. Ich glaube wir sind damals etwa um 05h00 losgefahren. Informiert euch, wann die Sonne aufgeht und wie lange ihr zum Koko Head braucht. Der Aufstieg zum Koko Head hat über 1’000 Holzstufen und ist vergleichbar mit einem Bahngleis. Jemandem der Höhenangst hat oder nicht sehr sportlich ist, würde ich diese Aktivität nicht weiterempfehlen.


 

Der Westen

Kahe Point Beach Park
Geheimtipp: Am Kahe Point Beach Park findet ihr eine hohe Fischpopulation vor. Ihr findet dort eine Fabrik vor mit mehreren hohen Kaminen. Der Strand ist klein. Zur rechten Hand solltet ihr dann eine Absperrzone vorfinden. Erfahrung: Achtung vor Strömungen und Quallen.

Kahe Point(Foto aus Internet)

Waianae Boat Harbor

Waianae Boat Harbor bietet einmalige Delfin-Schnorcheltouren an. Ich würde euch auf alle Fälle die Morgentour empfehlen, da sich die Delfine dann meisten bei Küstengewässer aufhalten. Erfahrung: Besser mit einem kleinen Boot fahren, so kommt ihr den Delfinen sehr viel näher.

Entweder könnt ihr direkt im Shop bei Waianae Boat Harbor eine Tour buchen, oder aber direkt mit Pick-up aus Waikiki/Honolulu. Die Buchung findet dann via Internet mit Kreditkartenzahlung statt. Link: http://dolphinexcursions.com/

Ein professioneller Fotograf begleitet die Tour und verkauft seine Bilder für ca. 55 US Dollar per E-Mail Link weiter. Schliesst euch zusammen, dann kostets nur einmalig 55 Dollar!

Das Wasser ist glasklar und bietet eine perfekte Sicht auf die verschiedenen Meeresbewohner.



Yokohama Beach
Am offiziellen Ende des Farrington Hwy findet ihr den Yokohama Beach. Dieser Strand ist sehr beliebt bei Fotografen. Die Kulisse ist wunderschöne und beinahe Menschenleer. Kauft euch auf dem Weg – zum Beispiel in Makaha etwas zu essen. Am Yokohama Beach und in der näheren Umgebung gibt es nichts zu kaufen. Geniesst die schönen Wellen und den Sonnenuntergang.

Weitere Aktivitäten auf Oahu:

  • Bei Makapuu Point: Lookout, Wanderung zu Leuchtturm, Naturpools
  • Ala Moana Beach Park
  • Army Beach, rechts von Waikiki Beach – Stand-Up Paddle mieten, oft Schildkröten
  • Manoa Waterfalls
  • Honolulu Downtown
  • Skydiving
  • Mit Haien schnorcheln, North Shore
  • Byodo-In Tempel

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s