Bagan, Myanmar

Nach einer ganztägigen Reise erreichten wir Bagan. Die Hitze war so schlimm, wie nie zuvor auf meiner Reise. Ab jetzt gilt es sich mit 45 Grad im Schatten herumzuschlagen und literweise Wasser zu trinken. Immerhin hat es im Hotel einen Pool :-).

Allgemeines über Bagan

Bagan ist eines der meistbesuchten Ziele in Myanmar. Berühmt geworden ist Bagan durch ihre wunderschöne, trockene Landschaft mit über 2’000 Tempel. Dieses Gebiet ist über 40 km2 gross. Bagan liegt in einer Trockenzone mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von durchschnittlich weniger als 1’000 mm. Schuld an der Trockenheit sind die bis zu 3’000 m hohen Berge im Westen Myanmars, da sie die schweren Regenwolken des Monsuns abhalten. Die Landschaft hat einen savannenähnlichen Charakter. Akazien, Tamarinde und Palmen gedeihen hier prächtig.

Die vielen Klöster und Tempel zeugen davon, wie tief die burmesische Kultur vom Buddhismus durchdrungen ist.

Früher lebten die Bewohner Bagans in der Tempellandschaft (Old Bagan) von Viehzucht und Landwirschaft. Die Regierung siedelte die Bewohner um und es entstand New Bagan. Die Tempellandschaft ist heute geschützt und kein Wohngebiet mehr. In Nyaung U, östlich von Old Bagan kann man ebenfalls übernachten. Vor einiger Zeit sprach die Regierung ausserdem ein Tempelbetretverbot aus, sodass für den Tourismus nur noch 5 Tempel zugänglich sind. Auf diese 5 Tempel darf immernoch hinaufgeklettert werden. Viele Tempel wurden beschädigt oder sind gar zerstört worden.

Alles rund um die Tempel

Das Eintrittsticket für Bagan kostet pro Person 25’000 Kyat und wird bei der Einfahrt in die Bagan-Region einkassiert. Ticket bis zur Ausreise aufbewahren.

Besonderer Respekt gilt älteren Menschen und Mönchen. Wichtig ist zudem, dass Besucher nie höher stehen oder sitzen sollten. Wichtig im Umgang mit Mönchen ist, dass Frauen sie nicht berühren dürfen. Auch Männer sollten Berührungen meiden. Da im Buddhismus der Kopf als heilig gilt und die Füsse als schmutzig, dürfen Letztere niemals auf Menschen und auf keinen Fall auf Mönche oder eine Buddhafigur zeigen. Vor dem Betreten von Pagoden und Tempeln werden die Schuhe und Socken ausgezogen. Schultern und Knie müssen bedeckt sein. Die Verhaltens- und Kleiderregeln sind oft vor den heiligen Orten angebracht.

Die Tempellandschaft kann unmöglich zu Fuss zurückgelegt werden. Wir entschieden uns für eine E-Bike Miete. Es war etwas zwischen Fahrrad und einem langsamen Roller. Kosten: 7’000 – 9’000 Kyat pro Tag für 1 – 2 Personen.

Zudem kann man auch einen privaten Fahrer, ein Fahrrad oder eine Pferdekutsche buchen und so die Gegend erkunden.

Sehenswert zum Sonnenuntergang: Shwesandaw Pagode (frühzeitig oben sein, um einen guten Platz zu erwischen)
 


Tipp: Fahrt von New Bagan der Hauptstrasse Richtung Flughafen entlang, wenn ihr die kleine goldene Pagode seht, links abbiegen (Sandweg), noch einige Meter fahren. Leider weiss ich nicht mehr wie dieser Tempel heisst. Er eignet sich für den Sonnenauf- und Untergang und bietet einen traumhaften Ausblick. Für den Sonnenuntergang ganz nach oben klettern! (Bilder unten)


Weitere sehenswerte Tempel: Shwezigon Tempel, Ananda Tempel (goldene Buddha Statue), Sulamani, Shwenanyindaw, Bupaya Pagode (am Fluss), Kyanzittha Umin und viele mehr…

Am besten fragt ihr in eurem Hotel nach einer Stadtkarte. So könnt ihr dann in Ruhe eure Fahrroute austüfteln.

Während der Hauptsaison ca. November bis mitte März kann man mit einem grossen Budget eine Heissluftballonfahrt geniessen. Kosten: ab 320 US Dollar

Unterkunft: Razagyo Hotel

Die Unterkünfte in Bagan sind eher teuer und sollten während der Hauptsaison unbedingt im Voraus reserviert werden. Die Hotelzimmerpreise sind hoch, doch die gebotene Leistung eher mässig.

Tipp für eine günstige Unterkunft in Bagan: Ostello Bello Hostel (das erste Hostel, dass ich in Myanmar gesehen habe)

Empfehlenswerte Restaurants:

  • Ostello Bello in New Bagan $ – burmesisch & westlich
  • Black Rose in New Bagan $ – leckeres Essen
  • Be Kind to Animals – The moon in Nyaung U $ – vegetarische Küche /
    Geheimt
    ipp: unbedingt das Tamarindcurry bestellen und probieren!

Die komplette Reise fand mit G Adventures statt.

2 Antworten auf „Bagan, Myanmar

  1. Hallo Sarah. Sieht alles sehr beeindruckend aus. Kann mir gut vorstellen das man sich an die Hitze gewönnen muss. Dein Reiseblog ist interessant und spannend geschrieben. Dazu sehe ich dich auf Bildern und weiss das es dir gut geht. So meine Reisemaus 😉 Geniesse es weiterhin und fühl dich umarmt👍😘🙋. Liebe Grüsse auch von Beat

    Gefällt mir

    1. Liebe Rita,
      Vielen lieben Dank für deine schöne Nachricht! Ich geniesse meine Reise in vollen Zügen, wenn sich auch manchmal einige Hindernisse in den Weg stellen. Drücke dich ganz ganz fest meine Liebe 👭😘 und auch ganz liebe Grüsse an Beat zurück!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s