Penang, Malaysia

Morgens um 05:30 Uhr stoppte unser Bus. Die ersten Leute huschten bereits einige Sekunden später raus. Sind wir schon da? Keiner sagte was, aber anscheinend sind wir bereits auf der Insel Penang angekommen…

Allgemeines über Penang

Die Insel Penang liegt an der Westküste Malaysias. Sie ist der Küste vorgelagert und die Distanz zum Festland beträgt lediglich 2 Kilometer. Penang ist umgeben vom indischen Ozean.

Penang unterlag, wie ganz Malaysia, einer Abfolge unterschiedlicher kultureller Einflüsse. Angefangen bei den Indern, Chinesen, Arabern über Portugiesen, Niederländern und zuletzt besetzten Briten Penang. Demnach ist Penang eine historische Stadt mit vielen Zeugen aus der Vergangenheit. Viele chinesische Händler hatten sich bereits vor langer Zeit angesiedelt und bestimmen bis heute das Gesicht von Penang. Neben vielen Chinesischstämmigen leben hier auch Malaysier mit indischen Wurzeln.

Penang wird für seine kulinarische Vielfalt hochgelobt. Sabina und ich waren deshalb bereits seit Tagen hungrig auf diese Köstlichkeiten.

Ein wenig ernüchternd war dann die Erkenntnis, dass nicht unzählige malaiische Speisen angepriesen werden, sondern ein Mix aus chinesischen, indischen und malaiischen Gerichten. Ach so ok :-)! Wieder etwas gelernt…

Sabina und ich, wir wurden bald Stammgäste beim Inder. Wir konnten einfach nie genug von diesem Naan-Brot kriegen. Dieses indische Fladenbrot wird oft mit einem Currydip gegessen oder aber auch zu einer Hauptmahlzeit bestellt. Für uns war auch klar, dass wir in dieser kulinarischen Hochburg eine solche Aktivität unternehmen wollten. Zur Auswahl stand ein Kochkurs oder eine Streetfoodtour.
 

Aktivitäten in Georgtown

Streetart in Old Penang

Das absolute Highlight in Georgetown sind die Wandmalereien im Künstlerviertel. Die „Streetart“ sind in Old Penang zu Hause, unter anderem an der Armenianstreet. Das „Streetart-Viertel“ ist gut zu Fuss machbar, wenn auch die Strassenverhältnisse nicht wirklich für Fussgänger geeignet sind. Wir waren den ganzen Tag damit beschäftigt neue Bilder zu entdecken. Viele Malereien sind auf dem offiziellen Penangstadtplan eingezeichnet (erhältlich in vielen Hotel & Hostels). Aber es gibt auch Bilder, die nirgendwo beschrieben sind. So passiert es, dass man ganz aufmerksam durch die Altstadt läuft und sich jedes Detail anschaut. Und weils so schön war, sind wir am darauffolgenden Tag gleich nochmals auf  die Jagd.



 

Streetfoodtour
Wir haben uns für eine Streetfoodtour entschieden. Denn einen Kochkurs habe ich zusammen mit Sabina bereits in Nordthailand gemacht. Wir wussten nicht genau was auf uns zukommen würde, aber wir freuten uns sehr.

Um 17.00 Uhr wurden wir am vereinbarten Ort mit dem Minibus abgeholt. Als erstes durfen wir „Laksa“ – eine südostasiatische Suppe, einen lustigen Dessert namens „Chendul“ – bestehend aus grünen Reisnudeln in Kokosmilch und Eis, garniert mit braunen Bohnen und Palmzucker probieren. Als drittes Gericht folgten Reisbandnudeln aus dem Wok (= Char Kway Teow). Alle diese drei Speisen gehören zu den beliebtesten Gerichten in Malaysia.


Weiter ging es in ein anderes Viertel. Mehr und mehr Essen kam dazu, alles in unsere Mägen. Wir stoppten unteranderem im chinesischen Viertel und als Letztes kehrten wir beim Inder ein. Wir haben jeden Gang mitgezählt und schlussendlich waren es unglaubliche 18 Gänge. Ich konnte nicht mehr laufen und wollte am liebsten nach Hause rollen :-).

Was für ein spannender Abend! Wir haben Gerichte probiert, an die wir uns sonst nie herangetraut hätten. Dazu haben wir vieles über Penang und seine kulinarischen Köstlichkeiten erfahren.

Es gibt eine handvoll Tourenanbieter in Penang. Wir haben uns für Foodtour Malaysia entschieden. Reservationen können direkt unter http://www.foodtourmalaysia.com/packages vorgenommen werden. Wir waren absolut zufrieden mit der Tour und empfehlen den Anbieter gerne weiter.

Aktivitäten auf Penang:

  • Der Penang Nationalpark liegt im Nordwesten der Insel. Mit dem lokalen Bus (4RM) könnt ihr bequem bis zur Endstation fahren und dort wartet der Nationalpark vor eurer Nase. Die Wanderwege sind ausgeschildert.
  • Penang Hill ist ein weiteres Ausflugsziel auf Penang
  • Einen Ausflug nach Butterworth oder nahegelegene Städte auf dem Festland lohnen sich nicht. Ich rate davon ab, denn es gibt nichts zu sehen.


Unterkunft: The Frame Hostel

Eine absolut nette und empfehlenswerte Unterkunft. Es war eines der schönsten Hostels indem ich je war. Es war sehr sauber und die Angestellten waren sehr hilfsbereit und freundlich. Ausserdem ist das Hostel mitten im Zentrum gelegen und viele nette Restaurants sind nur einige Minuten entfernt.

Empfehlenswerte Restaurants in Georgtown:

  • Black Kettle $$ – Café & leckere Gebäcke
  • Coffee on the table $$ – Kaffees mit Schaumtierchen
  • The Mugshot $$ – Stylisches Kaffee
  • Salad Bowl $ – frische Salate und gesunde Speisen


Mit dem lokalen Bus zum Flughafen:

Für nicht ganz 3 RM kann man von der Jalan Chulia (Busse 401 / 401E) zum Flughafen fahren. Die Fahrt dauert jedoch etwas lang, man sollte sicherlich 1.5 Stunden einrechnen. Der Bus bringt einem direkt an das Flughafenterminal.

Es geht zurück nach Bali und dort sollte eine grosse Herausforderung auf mich warten :-).

One thought on “Penang, Malaysia

  1. Wow!, super Blog und tolle Posts mit vielen Infos und spannenden Eindrücken! Ich reise demnächst auch nach Südostasien, Malaysia und freue mich jetzt noch mehr drauf, nachdem ich fast alle deine super Beiträge gelesen habe. Aloha

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s